Literaturwettbewerb 2014







Die Gesetzmässigkeit der Sangeskunst
befolgend, streckt des Tenore Rücken sich,
Erhebt sehnend die Hand sich flehentlich;
Vorausahnend die milde Stunde der Gunst.

Ergriffen öffnet sich sein Mund, ein Klang
Wie Seide durchwebt das Auditorium,
Ein ungestillt Verlangen treibt ihn um;
Ein Crescendo erst, dann wieder mutlos bang!

Nun kniet er, harrt, bis die Liebe ihn erweckt.
Mit einem Wischtuch hält er‘s Antlitz bedeckt,
Mega …, wie der Held entsetzlich leidet.

Der Schönen Gaumenzäpfchen glänzt zart rot,
Als sie ihn singend erlöst von seiner Not.
Auf dass sie lieben! – und der Tod sie meidet.